Metaphysik

Ideen zu unserer Bewusstseinsebene und zu dem Verhältnis der Menschen zu außerirdischem Leben

Da wir Menschen denken, macht es einen Sinn zu behaupten, dass wir existieren. In Anbetracht dieser Aussage müsste man jedoch den Kern des da seins klären. In verschiedenen Hypnoseuntersuchungen mit verschiedenen Beteiligten und durch Erkenntnisse anderer Forscher ist mir klargeworden, dass der Mensch zwar ein Individuum ist, er jedoch der Gesamtheit gehört. Was ich hiermit sagen möchte, und was ein spanischer Schriftsteller bereits seit einigen Jahren behauptet hat, wir alle “bilden” ein Teil Gottes, sind uns aber dessen nicht bewusst. Wie im Vergleich zu einen Eiswürfel in einem Glas Wasser der sich dessen nicht bewusst ist, das er auch Wasser ist jedoch nicht in flüssiger form. Der Kern des Menschen existiert seit immer und als Teil des Gesamten ist er Grenzenlos. Diese Aussage führt uns wiederum zu der Frage wie dieses zu Stande kommen soll, bzw. wie dieses funktioniert. Nun, es gibt zwei Komponenten die dem Menschen eindeutig im Wege stehen um dieses zu verstehen. Diese sind Zeit und Raum. Der Mensch denk und bewegt sich zeitlich und räumlich linear auf dieser Bewusstseinsebene. Der Mensch geht immer davon aus dass er irgendwann entstanden ist, sich im Raum fortbewegt um letztendlich zu sterben bzw. zu enden. Ein äußeres trauriges Bild für all diejenigen die nicht in die Weltgeschichte verewigt werden um Zeit und Raum zu entfliehen.

Wenn jedoch beide Komponenten außer Betracht gelassen werden, sieht alles völlig anders aus. Als Beispiel stelle ich mir folgendes vor: Wir spielen Schach gegen uns selber in dem wir jeden Tag eine Bewegung im jeweiligem anderen Feld machen. In diesem Fall sind wir Täglich alle Figuren die auf den Schachfeld stehen und zudem auch immer unser eigener Gegner. Wir lassen bei diesem Spiel die Zeit völlig am Rande da es nicht wichtig ist, wann das Spiel beginnt oder endet. Es gibt nur einen Gewinner, und das sind wir. Praktisch gesehen ist es so, dass jeder Mensch auf dieser Bewusstseinsebene mehrmals verschiedene Rollen spielt die ihm dazu dienen sich fortzuentwickeln.

Man mag fragen wozu das ganze und die Antwort dürfte lauten, um eine höhere Bewusstseinsebene zu erlangen. Einige werden sich fragen warum ein wesen, das alles kann, sich auf ein irdisches Leben beschränken sollte. Wer alles kann sieht in keiner Aufgabe eine Herausforderung und kann auch nicht von seinen Erfolgen oder Misserfolgen lernen. Jemand der alles kann würde sich langweilen. Ich behaupte, dass die Menschheit ein Individuum eines Kollektives im ständigem Wechsel bildet. Alles was der eine tut, beeinflusst ungehindert die Realität des anderen auf allen Ebenen.

Wenn wir davon ausgehen, dass diese Aussagen der Wahrheit entsprechen, dann sollte die nächste Frage lauten: “Warum dieses Lebens und nicht ein besseres erfüllteres”. Da jeder von uns andere Aufgabe zu erfüllen hat um eine höhere Bewusstseinsebene auf diesem Realitätsniveau zu erlangen, wird auch niemand auf dieser Ebene so richtig klar wissen wie sein Leben gestaltet sein wird. In meinen Untersuchungen mit der Hilfe von Ärzten und metaphysischen Schriftstellern, habe ich festgestellt, dass jedes Individuum vor seiner Geburt als individuelles Bewusstsein mit der Hilfe eines Gremiums des Kollektivs entscheidet, welche Aufgaben es erfüllen möchte um seine Ziele zu erreichen.

Um es bildlicher zu gestalten nenne ich die einzelnen Gruppen aus denen die jeweilige größere Gruppe besteht:

  1. Gott – der Kollektiv der gesamten Individuengruppen und Realitätsebenen – Alles was wir Wahrnehmen und auch nicht Wahrnehmen können.
  2. Heiliger Geist – der Kollektiv allem was es auf einer Bewusstseinsebene gibt
  3. Mensch – die Individuelle Bewusstseinsebene auf dem Planeten Erde. Jeder Mensch hat zu seiner Hilfe ein Oberes Ich, ein bis drei Führer und einigen wird auch von einem Oberen-Führer geholfen.

Das Obere Ich ist die Urform des Daseins eines Mensches. Es lernt durch unser Leben. Es ist im Grunde genommen unser Kern bzw. unser wahres Ich und wir, die Menschen, lediglich ein Protagonist oder Schauspieler in dieser Bewusstseinsebene die wir Leben nennen. Jeder hat schon mal etwas in seinem Leben verändern wollen. Manche haben es erreicht und viele nicht. Aus den Untersuchungen haben, die Ärzte und ich festgestellt, dass einiges verändert werden kann, außer der wahre Auftrag unseres Daseins. Und wie tut man dieses? Wenn jeder Mensch lediglich eine Figur in einer virtuellen Realität ist, kann er durch sein wahres Ich das Drehbuch, bzw. Sachen verändern ohne aus seiner Rolle zu springen.

Und so funktioniert es:

Der Mensch bittet verbal sein Oberes Ich etwas zu verändern. Wenn sein Kern (Oberes) Ich die Folgen seiner Bitte in Betracht gezogen hat und diese, das für Ihn und seine Realität geschaffenes Umfeld nicht verändert, wird in der Regel sein Wunsch erfüllt.

z.B. Ein Mensch möchte fliegen und bittet sein Oberes Ich ihn dabei zu helfen. Sein Oberes Ich wird ihm keine Flügel schenken da dieses den Rahmen einer Menschlichen Realität sprengen würde, aber er könnte dafür sorgen, dass der Mensch durch ein Los einen Flug gewinnt oder dass er in seinem Beruf genug Geld verdient um sich einen Flug oder eine Flugausbildung kaufen kann. Welche Lösung das Obere Ich finden wird und ob unsere Bitte erfüllt wird bleibt uns verborgen, da wir den Rahmen unsere Realität nicht kennen. Im Grunde genommen ist unser Leben wie eine Lokomotive auf den Schienen; Die Lokomotive kann die Richtung, den Realitätsrahmen, nicht ändern aber sie kann schneller oder auch langsamer fahren sowie auch mehr Passagiere mitnehmen oder auch nicht. In diesem Rahmen, auf diesen Schienen, muss die Lokomotive bleiben und somit auch seine Stationen durchfahren. Alles Andere kann verändert werden da es den Grundauftrag nicht verändert. Nun wissen wir, dass wir einen Auftrag haben und dass wir uns in einem gewissen Rahmen bewegen können solange wir diesen nicht brechen. Dieses bedeutet auch, dass für unseren Auftrag Zeit und Raum geschaffen wurde und das im Grunde genommen, nur wir Menschen Zeit und Raum so erfahren. Ameisen nehmen Zeit und Raum total anders wahr als Menschen obwohl wir in der gleichen Realität leben. So wäre es nicht erstaunlich wenn Wesen aus anderen Planeten uns und unser Umfeld anders wahrnehmen würden.

Damit komme ich zu dem Thema Außerirdisches Leben. Auch mit der Hilfe von Ärzten und verschiedenen Beteiligten in Hypnoseuntersuchungen haben wir feststellen können, dass es sehr viele verschiedene Formen der Existenz im Weltraum gibt. Einige sind so wie wir Menschen, ein Paar sind nur Lichtwesen und andere sind von uns nur als Bewusstsein zu erkennen. Die meistbekannten ET’s sind die sogenannten Grays oder auch Reptilien. Diese sollen angeblich die Bösen sein. Wobei ich mir darüber kein Urteil erlauben möchte da, so wie bei anderen Völkern, jeder eine andere Auffassung für Recht und Unrecht hat. Die Grays sollen keine Gefühle besitzen und nur aus Erfahrung und Notwendigkeit, bzw. aus dem Bedürfnis heraus handeln. Uns wurde auch bekannt, dass diese ET-Gruppe, ab Anfang 2001 nicht mehr in der Lage sein wird die Erde zu besuchen. Der Grund dafür ist die Verschiebung des Magnetgitters der Erde. Die Grays benutzen das Magnetgitter um sich zu orientieren, und bei Veränderung des Gitters wird es ihnen nicht mehr möglich sein hierher zu kommen. Uns wurde auch erklärt, dass sie Menschen nur im Schlafzustand entführen können weil sie aus einer anderen Dimension und Bewusstseinsebene stammen. Dieses ist auch der Grund dafür, dass es keine materiellen Beweise für ihre Existenz gibt. Das einzige was es geben soll sind abgestürzte Raumschiffe die von den USA und Russland zur weiteren Untersuchung geheimgehalten werden. Eine Gruppe bestehend aus etwa 70 verschiedenen ET-Völkern sollen auch die Erde ständig besuchen. Das Interesse aller ET’s ist die allgemeine Entwicklung und die Bewusstseinsebene der Menschen. Es ist uns auch gesagt worden, dass Sie großes Interesse haben mit uns offenen Kontakt zu haben. Sie behaupten jedoch, dass die Menschheit die dafür notwendige Bewusstseinsebene noch nicht erreicht hat und dass erst zwischen dem Jahr 2005 und 2013 ein offenes Treffen stattfinden könnte. Die erste Gruppe von ET’s wird aus den Plejaden kommen. Sie sind uns ähnlich haben jedoch keinen eigenen Willen oder eigenständige Handlungsmöglichkeit. Sie tun nur das, was für sie und ihr Volk das Beste ist. Eine recht hohe Bewusstseinsebene teilte uns mit, dass ET’s die auf der Erde vorhandenen Probleme nicht lösen würden, da sie sich an ein Gesetz halten, nicht direkt in die persönliche Entwicklung, bzw. die freie Entfaltung von Völkern und Rassen, einzugreifen. Sie würden jedoch durch ihre Handlungsweise und durch ihre Technologie der Menschheit die notwendigen Werkzeuge geben um Sachen allgemein zu verbessern.