Zeta Reticuli

Es gibt viele Erzählungen über die Zeta Reticulis, Lebewesen mit schwarzen Augen und grauen unbehaarten Körpern, auch die „Gray´s“ genannt. Scheinbar sind sie die meist vertretenste aller Außerirdischen Kulturen hier auf der Erde.

Hauptsächlich sind sie abhängig von unseren bewussten und unbewussten Vereinbarungen, neben dem allgemeinen Druck, den beide Kulturen in unseren Gefühlen auszubalancieren haben.

Die Zeta´s sind dabei den Menschenkindern eine neue Tür in eine größere Realität zu öffnen; Menschenkinder dienen den Zeta´s dadurch, neu erschaffene Körper mit ihrer Hilfe zu erhalten, die durch den Emotionalkörper mit den Zeta´s verbunden sind.

Soweit ich es beurteilen kann, gibt es wohltätige Zeta´s, die wirklich assistieren und helfen bei der Erfahrung anderer Dimensionen; und welche, die mehr nur daran interessiert sind DNA Proben zu sammeln, ohne große Behutsamkeit der Menschen, die diese Anbieten. Ich denke, wir sollten voneinander lernen, denn jede Seite hat einen interessanten Anteil und positive Qualitäten.

Auszug aus “Die Mission des einen Sterns” von Nikki Huckfield:

Die Zetas kommen nun zu unserem Planeten zurück, um uns bei unserer Umwandlung zu assistieren und zu unterstützen. Sie sind für die Abduktionen verantwortlich, die wir erfahren haben. Es gibt viel Missverständnisse um diese Zusammenhänge, besonders über die sogenannte Zusammenarbeit zwischen diesen Wesen und unseren Regierungen. Die Zetas sind kompliziert mit einem Netz verbunden. Das Netz ist ein kristallines Muster, das einer Schneeflocke ähnelt. Es ist eine Form von Gedanken, aus deren Struktur sich unser Universum (Hologramm) darstellt. Diese Form, welches auch der Sternentetraeder ist, ist die Grundform eines Jeden seins, es ist der einzelne Legostein, aus dem ALLES gebaut ist, auch der Mensch.

Drunvaldo bezeichnet diese Grundstruktur auch als Blume des Lebens. Durch die Merkabah Meditation kann man sich mit dem Universum, also diesem Netz, bzw. dieser Grundstruktur vereinen und wird somit eins mit dem Universum (ein Sohn Gottes). Dies ermöglicht, daß man manifestieren kann (Brot aus dem Nichts erschaffen) , sich teleportieren kann, levitieren kann (selber fliegen, übers Wasser laufen oder auch Dinge schweben lassen), umstrukturieren kann (Wasser zu Wein) uvm. Die Möglichkeiten sind praktisch unbegrenzt.

Jeder Zeta ist eine Idee oder besitzt eine Traumfunktion mit einem vollständigen und vereinheitlichtem Verstand. Die Zeta nehmen Ideen, die aus höheren Ebenen empfangen werden und strukturieren sie in Gedankenkonzepte. Diese Konzepte werden später experimentelle Erfahrungen (die Ideen treffen in der drei dimensionalen Wirklichkeit ein). Sie träumen und verursachen dadurch die Wirklichkeiten bei Wesen mit einem Anschluß zum Netz des Ganzen. Diese Wesen erfahren ihre Realitäten als einzelner und als einheitliche Identität zugleich. Das Netz ist eine Sinnesstruktur, es ist die geistige Struktur DES UNIVERSALEN Träumers. Sinnesstrukturen bestehen aus Bahnen, die im biologischem Gehirn verursacht und durch Gedankenmuster ausgelöst werden. Die Zetas sind ein Teil des Bewusstseins des Universalverstandes. Sie manifestieren auf eine Weise, die wir Vorstellungskraft nennen würden (d.h Sie stellen sich etwas gedanklich vor und dies wird dann Wirklichkeit, nach dem Muster der Bibel “DEIN WILLE GESCHEHE”). Das Netz ist der Universalverstand und die Zetas sind einer seiner vielen Gedanken. Das Netz ist das Universale Einssein mit A L L EM und mit jedem. Das was sie als Verbindung mit dem Netz bezeichnen, würden wir als eins sein mit Gott und mit ALL DEM WAS IST bezeichnen. Die Zetas treten auf, wie sie sich als Idee oder als ein Konzept darstellen. Die Zetas sind eine Idee, ein Gedankengang ein Plan. Das ist schwer vorzustellen, aber wir Menschen handeln indirekt auch so! Zuerst ist eine Idee in unserem Kopf, diese Idee arbeiten wir dann weiter aus als Plan und diesen Plan verwirklichen wir schließlich mit unseren Muskeln, Talenten und unserem Körper. Die Verwirklichung durch Muskelkraft benötigen die Zetas allerdings nicht, bei Ihnen manifestiert sich der Plan von alleine. Stell dir vor, du hast das Bild von einem Haus im Kopf und zack, ohne es mit Muskelkraft bauen zu müssen steht es da, oder du denkst an einen Karibikstrand und schon läufst du diesen Strand entlang, ohne daß du erst mit einem Flugzeug dort hinfliegen musst.

Die Zetas sind die Ideen von anderen Welten, die Möglichkeiten, die noch nicht Gedacht wurden von uns Menschen. Diese Ideen bringen uns zu Handlungen (betätigten Knöpfe) und erlauben uns somit, uns unseren Ängsten, bzw. unserem “das kann oder (er)schaffe ich nicht Gefühl” zu stellen. Überleg mal, wann arbeitet du einen Plan aus? Doch immer dann, wenn dir etwas nicht einfach fällt direkt zu (er)schaffen, immer dann, wenn du gefordert bist und vor einer Herausforderung stehst. Auf diese Weise können wir unser Bewusstsein und unsere Möglichkeiten steigern. Die Zetas wirken auf uns auf verschiedenen Art und Weisen, um uns Bilder, Ideen und Gedankenüberlegungen einzugeben, die wir zum Erschaffen bzw. schaffen oder bewerkstelligen von etwas brauchen. Um einen rechtmäßigen Platz im Universum einzunehmen muss man mit Zetas kooperieren, um zu heilen und sich umzuwandeln. Wenn eine Lebensform das erste mal in den Raum über seine Welt hinaus geht, trifft sie die Zetas als Energie an. Die Zeta treten nicht immer in der selben Erscheinungsform auf, so wie wir Menschen sie wahrnehmen. Sie verursachen ein Bild von sich selbst, daß die Wesen, die sie antreffen, mit ihren Sinnen wahrnehmen können (angenommen wir könnten nicht sehen und würden alles als Elektrische Felder wahrnehmen, dann würden sie sich uns als Energieform, die wir wahrnehmen könnten darstellen). Die Zetas sind der Ausdruck des Verstandes von unserem Universum, so wie wir Menschen der Ausdruck des Verstandes von Gaia (der Erde) sind.